Und noch eine schöne Geschichte zum Wochenende:


"Lasset die Kinder zu mir kommen." So lautet der Titel des Bildes, das Sie auf dem Foto - oder am ehemaligen Arbeitsort des Künstlers Friedrich Hartmann, der Gildehauser Lukasmühle, bewundern können Es ist mein Lieblingsbild...

Heute Nachmittag waren Friedrich Hartmanns Töchter Gäste des Vereins und der Stadt. Sie bereiten zu Ehren ihres vor 20 Jahren verstorbenen Vaters eine Ausstellung in Soest vor. Und sie berichteten lebhaft nicht nur vom bescheidenen Leben der fünfköpfigen Familie im engen und feuchten Mühlenstumpf nach dem Zweiten Weltkrieg.

Ihr - unvergessener - Vater hat vermutlich das Leben vieler Menschen in seiner Wahlheimat Gildehaus positiv beeinflusst. Durch seine Kunst, sein soziales Engagement, seine zugewandte Art, auch seine Nähe zur Kirche. Er hat Spuren hinterlassen.

"Lasset die Kinder zu mir kommen." Neben seinen Töchtern sind auf dem Gemälde auch andere Gildehauser Kinder zu sehen. Sie hat er zum Schlittenfahren abgeholt. Mit ihnen Theater gespielt. Und ihnen nicht nur so nach den Wirren des des Krieges neue, wertvolle Lebensinhalte geschenkt. - Das lange Gespäch mit seinen Töchtern hat uns das heute eindrucksvoll bestätigt.

nach oben