Nachhaltigkeit

Luft, Klima, Wiesen, Felder, Wald und Moorgebiete sind natürliche Voraussetzungen für unsere hohe Lebensqualität in Bad Bentheim. Um diese naturgegebenen Vorteile zu wahren, streben wir eine nachhaltige Entwicklung der Lebensbedingungen in unserer Stadt an. 

Wir setzen auf eine gesunde und breit gefächerte Wirtschaftsstruktur, die sichere Arbeitsplätze bietet. Gleichzeitig schaffen wir die Voraussetzungen für ein altersübergreifendes Bildungssystem, welches eine größtmögliche Chancengleichheit vor Ort sicherstellt. Die gesellschaftliche Teilhabe aller Menschen in der 
Stadt ist uns ein wichtiges Anliegen. 

Wir sind offen für Neues und schaffen Voraussetzungen für zeitgemäße, innovative und ökologische Investitionen. 

Innenentwicklung begreifen wir in Bad Bentheim als Chance – einer Zersiedelung und der unnötigen Flächennutzung wirken wir entgegen. Unsere Stadtentwicklung folgt dem Prinzip der Ressourcenschonung, daher ersetzen Innenentwicklung und die Arrondierung von Ortslagen den Landschaftsverbrauch. Dabei sind wir uns aufgrund der verkehrstechnisch optimalen Lage der überörtlichen Verantwortung für eine nachhaltige Entwicklung der Region bewusst.

Die „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“ wurde im September 2015 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen beschlossen. Dabei wurden 17 Sustainable Development Goals (SDGs) und 169 Unterziele formuliert. Die Umsetzung dieser 17 Nachhaltigkeitsziele obliegt jedoch den Kommunen. Die Stadt Bad Bentheim hat unter anderem in den Bereichen Stadtentwicklung, Klimaschutz und Entwicklungspolitik Maßnahmen zur Zielerreichung der Agenda 2030 auf den Weg gebracht.

Bild zu Agenda 2030

Agenda 2030

Der Rat der Stadt Bad Bentheim hat in seiner Sitzung vom Mittwoch, 16. Dezember 2020 die Mitzeichnung der Musterresolution „2030 - Agenda für Nachhaltige Entwicklung: Nachhaltigkeit auf kommunaler Ebene gestalten“, beschlossen. Damit ist der Weg frei für die Absichtserklärung …

Bild zu Mehrweg

Mehrweg

In Deutschland entstanden 2017 über 346.000 Tonnen Abfall und zwar durch Einweggeschirr und To-Go-Verpackungen, so die Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung (GVM).

Durch den Einsatz von Mehrwegprodukten in der Gastronomie und im Alltag können wir der Wegwerfkultur den Kampf ansagen und auf diese Weise unser Klima schützen. Mehrwegprodukte werden über 50-mal mehr benutzt und verursachen dementsprechend weniger Müll und Emissionen (https://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/abfall-und-recycling/25294.html).

Bild zu Lebensmittelverschwendung

Lebensmittelverschwendung

Schon einmal einen Apfel weggeschmissen, weil er eine schlechte Stelle hatte, oder einen Joghurt, weil er einen Tag über dem Mindesthaltbarkeitsdatum stand?

Nach Schätzungen der Welternährungsorganisation werden weltweit jährlich 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel weggeschmissen, so gehen von Anbau bis auf die Teller etwa ein Drittel der Lebensmittel verloren, die für die menschliche Ernährung angebaut wurden (https://www.zugutfuerdietonne.de/strategie/hintergrund; https://www.welthungerhilfe.de/aktuelles/blog/10-ideen-gegen-lebensmittelverschwendung/).

Deutschland hat sich dem Ziel der Vereinten Nationen verpflichtet, die Lebensmittelverschwendung bis zum Jahr 2030 zu halbieren. Im Ziel 12 – nachhaltiger Konsum – ist es vorgesehen, die Lebensmittelabfälle entlang der Produktions- und Lieferkette, einschließlich Verlusten nach der Ernte, zu verringern (www.sdg12.de). Dabei sollen wertvolle Ressourcen wie Ackerboden, Wasser und Energie eingespart werden.

Also wie können wir das schaffen? Was können wir tun?
Es gibt verschiedene Organisationen und Kampagnen, die sich gegen Lebensmittelverschwendung engagieren, z. B: „foodsharing“, App „Too good to go“, die Informationsplattform „Zu gut für die Tonne“ oder „die Tafeln“ und viele mehr

Bild zu Wir haben ein Plätzchen für Sie

Wir haben ein Plätzchen für Sie

Nachhaltigkeit – viele sprechen darüber. Aber was heißt überhaupt Nachhaltigkeit? Welche sinnvollen Möglichkeiten gibt es für uns, nachhaltig zu leben?

Mit diesen Fragen beschäftigen wir uns in der Bentheimer Nachhaltigkeitsgruppe.

Haben Sie Interesse an diesen Themen? Wir haben in unserer Nachhaltigkeitsgruppe ein Plätzchen für Sie!

Bild zu Bad Bentheim ist Fairtrade-Stadt

Bad Bentheim ist Fairtrade-Stadt

Seit März 2019 ist Bad Bentheim "Fairtrade-Stadt". Die Auszeichnung wird an Kommunen vergeben, die sich in besonderer Weise um die Förderung des Fairen Handels verdient gemacht haben. Nach Erfüllung aller Kriterien und Prüfung durch TransFair Deutschland e.V. wird der Titel Fairtrade-Town für zunächst zwei Jahre vergeben. Nach Ablauf dieser Zeitspanne erfolgt eine Überprüfung, ob die Kriterien weiterhin erfüllt werden. 

Die weltweite Kampagne „Fairtrade-Towns“ startete im Jahre 2008 in Deutschland. Mittlerweile gibt es in Deutschland über 500 Fairtrade-Städte und viele weitere Städte im Bewerbungsprozess. Zudem gibt es Fairtrade-Dörfer, -Landkreise, -Inseln, -Schulen, -Universitäten und auch -Gemeinden. Fünf Kriterien müssen erfüllt sein, um Fairtrade-Town zu werden. Nach Erfüllung aller Kriterien und Prüfung durch TransFair Deutschland e.V. wird der Titel Fairtrade-Town für zunächst zwei Jahre vergeben. Nach Ablauf dieser Zeitspanne erfolgt eine Überprüfung, ob die Kriterien weiterhin erfüllt werden.

Bild zu FAIRführer

FAIRführer

Sie produzieren regional oder ökologisch erzeugte Produkte?
Sie verkaufen fair gehandelten oder ökologisch erzeugte Produkte? Dann schließen Sie sich unserem FAIRführer, einem regio-öko-fairen Einkaufsführer an. Gerne nehmen wir Ihre Kontaktdaten im FAIRführer auf und veröffentlichen diese hier.

Mehr

Klimaschutz

Der Klimaschutz in Bad Bentheim baut auf bereits vorhandenen Strukturen, Engagement und einem Klimaschutzkonzept aus dem Jahr 2012 auf. Klimaschutz ist integriert zu betrachten. Klimarelevante Bereiche finden sich daher in vielen Handlungsfeldern des Stadtentwicklungskonzeptes wieder. Und auch im Sinne der Leitlinie "Bad Bentheim 2035 – Die nachhaltige Stadt" spielt der Klimaschutz eine wichtige Rolle. Aufgrund seiner hohen Bedeutung sind in einem eigenen Handlungsfeld die zentralen 
Zielsetzungen gemeinsam definiert worden. Die benannten Leuchtturmprojekte zeigen eine Bandbreite an Projekten auf, die zur Zielerreichung beitragen können. Sie sind als Impulsgeber und Leitfaden zu verstehen und im Prozess der Stadtentwicklung innerhalb des vorgegebenen Zielkorridors stetig zu erweitern und zu modifizieren. Der Ideenpool bietet eine weitere Anregung zur Umsetzung von konkreten Projekten.

Ziele
  • Negative Einflüsse auf das Klima vermeiden
  • Klimaanpassung in der Stadtplanung berücksichtigen
  • Die energieautarke Stadt / REgion anstreben 
  • Vorbildfunktion für guten Klimaschutz stärken
  • Klimaschutz durch Teilhabe und Transparenz stärken
  • Klimaschutz-Engagement steigern
  • Klimaschutzziele quantifizieren: Größenordnungen und Zielmarken für den Klimaschutz klar definieren
Bild zu Klimaschutz

Stadtverwaltung vollelektrisch unterwegs

Die Stadtverwaltung Bad Bentheim setzt auf Elektromobiliät. Neben einem bereits seit 2019 vollelektrischen Dienstwagen stehen der Stadtverwaltung nun drei weitere vollelektrische Renault Zoés zur Verfügung. Die neuen Autos ersetzen drei alte Smarts, die noch mit Verbrennungsmotoren betrieben wurden. Geladen werden die Fahrzeuge am Rathaus mit Ökostrom der ebb. Somit werden CO2-Emissionen gesenkt und ein Beitrag zur Mobilitätswende und zum Klimaschutz geleistet.

Zum Großteil sind die neuen Dienstwagen, wie bereits die Smarts 2008, werbefinanziert. Dafür hat die Stadt Bad Bentheim 17 lokale Unternehmen als Werbepartner gewinnen können. Zusätzlich hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) die Mehrkosten für die Beschaffung von Elektroautos gefördert.

Bild zu Stadtverwaltung vollelektrisch unterwegs

Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf energieeffiziente LED-Leuchten

Seit 2017 rüstet die Stadt Bad Bentheim ihre Straßenbeleuchtung sukzessive auf energieeffiziente LED-Leuchten um. Damit wird ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz geleistet, da die neuen LED-Leuchten über 80 % weniger Strom verbrauchen als die alten.

„KSI: Sanierung der Straßenbeleuchtung in Bad Bentheim an der Bahnhofstraße, der Ochtruper Straße und der Südstraße“

Mit Fördermitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative (FKZ 03K12373) wird in den Jahren 2019-2022 die Straßenbeleuchtung der Bahnhofstraße, der Ochtruper Straße sowie der Südstraße erneuert. Mit dem Vorhaben wird eine Energieeinsparung von über 80 % erreicht. Das spart nicht nur Stromkosten, sondern auch CO2-Emissionen, sodass die Stadt mit der Umrüstung einen bedeutenden Beitrag zum Klimaschutz leistet.

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Bild zu Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf energieeffiziente LED-Leuchten

Solardachkataster

Bad Bentheim baut auf die Sonne mit einem Solarkataster.

Dachflächen bieten über die Nutzung der Sonnenenergie ein großes Potenzial zur Strom- und Wärmeerzeugung. Wie viel Sonnenenergie fällt auf das Dach, wie viel Strom könnte man über eine Photovoltaik-Anlage produzieren und wie viel CO2 wird darüber eingespart?
Die Stadt Bad Bentheim bietet allen Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, sich zum eigenen Gebäude Informationen über das Solarenergiepotenzial der  Dachflächen anzeigen zu lassen. Die Informationen beziehen sich dabei sowohl auf solarthermische Anlagen als auch auf Photovoltaik -Anlagen.
Mit Hilfe der Straßensuche können Sie durch die alphabetische Liste rasch Ihr Gebäude ausfindig machen. Im nächsten Schritt können Sie die betreffende Hausnummer auswählen. In der Karte wird zur gesuchten Adresse gezoomt und Sie erhalten durch Anwahl und einen Klick auf die geeignete Dachteilfläche direkt Informationen zu den Ergebnissen der Berechnung.
Möchten Sie mehr zum Betrieb und zur Wirtschaftlichkeit einer Photovoltaik-Anlage auf Ihrem Dach erfahren, können Sie  ein Ertragsrechner mit zwei Klicks auf  das Taschenrechnersymbol aktivieren und das Ergebnis ausdrucken.
Ermöglicht wurde das Solarpotenzial-Dachkataster durch die RWE, die die Finanzierung übernommen hat, in Kooperation mit der Stadt Bad Bentheim und der Firma IP SYSCON.
Das Ergebnis:
1 km² Dachfläche ist in Bad Bentheim für die Photovoltaik-Nutzung geeignet, 135.561 MWh Strom könnten pro Jahr darüber erzeugt und rund 58.000 t CO2 eingespart werden.

Bild zu Solardachkataster

Pott mi - Pflanz-Aktion

Jährlich 50 Bäume und 50 Blühwiesen für Bad Bentheim - eine grüne Stadt ist eine lebenswerte Stadt!

Mit der Pflanz-Aktion „Pott mi“ möchte die Stadt Bad Bentheim ihre Bürgerinnen und Bürgern an der Begrünung des Stadtgebietes teilhaben lassen und verschenkt 50 Bäume und Blühwiesen zur Pflanzung in privaten Gärten. Dabei gilt es heimische oder ökologisch wertvolle Bäume zu pflanzen, um eine nachhaltige Stadtbegrünung zu fördern.

Bild zu Pott mi - Pflanz-Aktion

Energie Versorgung Bad Bentheim

Die Energieversorgung Bad Bentheim, Ihr Stadtwerk, steht für:

  • Sichere und günstige Energieversorgung für unsere Bürgerinnen und Bürger
  • Gestaltung von Arbeitsplätzen und Wertschöpfung in der Region
  • Lokale Gestaltung der Energiewende
  • Beratung in Klimaschutz und Energiesparen vor Ort.
  • Transparenz und Wirtschaftlichkeit

Schloßstraße 2a, 48455 Bad Bentheim

Dienstag
Donnerstag
Freitag
10:00 - 12:30 Uhr
15:00 - 18:00 Uhr
10:00 - 12:30 Uhr
Bild zu Energie Versorgung Bad Bentheim
nach oben